Artikel zum Thema: Internet
Bereich Titel Teaser
ZentralredaktionEltern können das Facebook-Konto ihres toten Kindes erben

Eltern muss voller Zugriff auf das Facebook-Konto ihres verstorbenen Kindes gewährt werden. Als Erben hätten sie ein berechtigtes Interesse an dem digitalen Nachlass ihres Kindes, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am 12. Juli verkündeten Grundsatzurteil. Könnten Tagebücher oder persönliche Briefe vererbt werden, müsse dies auch für einen digitalen Nachlass gelten. Datenschutzrecht werde damit nicht verletzt. (AZ: III ZR 183/17)

ZentralredaktionKardinal Marx will Recht auf Digitalisierung für alle Menschen

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat ein Recht auf Teilhabe an der Digitalisierung für alle Menschen gefordert. "Wir müssen alles tun, damit die Welt nicht aufgeteilt wird in Gewinner und Verlierer", sagte Marx am Dienstag auf dem Katholischen Medienkongress in Bonn. "Gegen die wachsende Ungleichheit in der Welt, gegen Hass und Fake News müssen wir eine Botschaft setzen für eine Entwicklung, bei der alle mitkommen."

ZentralredaktionMDR will bei Online-Angeboten weiter auch auf Text setzen

MDR-Intendantin Karola Wille will in den Online-Angeboten ihrer Rundfunkanstalt weiterhin auch auf Text setzen. Die von den Ministerpräsidenten vereinbarten neuen Online-Regeln für die Öffentlich-Rechtlichen bedeuteten nicht, dass die Sender nur noch Videos und Audios verbreiten dürfen, sagte die stellvertretende ARD-Vorsitzende in einem am 9. Juli im MDR-Intranet veröffentlichten Interview, das dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt.

ZentralredaktionMehr Internetnutzer gehen gegen Hasskommentare vor

Immer mehr Internetnutzer begegnen Hasskommentaren: Wie eine am 4. Juli in Düsseldorf veröffentlichte aktuelle Umfrage der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen ergab, haben 78 Prozent der deutschen Nutzer schon einmal hasserfüllte oder hetzende Kommentare im Internet gesehen. Im vergangenen Jahr waren es mit 67 Prozent noch deutlich weniger. Von den 14- bis 24-Jährigen waren nach eigenen Angaben sogar fast alle (96 Prozent) schon einmal mit Hasskommentaren konfrontiert. Gestiegen ist dabei auch die Zahl der Nutzer, die aktiv gegen Hetze im Netz vorgehen.