Artikel zum Thema: Reformation
Bereich Titel Teaser
Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Das ist der Hammer"

Wo sich die Wittenberger Welterbestätten zwischen Lutherhaus und Schlosskirche auf 1.000 Metern wie auf einer Perlenkette aneinanderreihen, fühlt es sich in diesen Wochen noch an wie die große Ruhe vor dem Sturm. Das wird sich ändern, wenn die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum im kommenden Jahr in der Stadt zwischen Berlin und Leipzig in ihre heiße Phase treten. Mittendrin helfen dann etwa 250 "Bufdis" bei der Organisation. Junge Leute, die sich für einen Bundesfreiwilligendienst in Wittenberg entschieden haben.

Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Sie stund wie eine Mauer"

Hinter den Backstein-Mauern des Klosters Wienhausen öffnet Wolfgang Brandis die mächtige Stahltür zum Archiv. In dem klimatisierten Raum lagern Dokumente, die von der reichen Geschichte des im 13. Jahrhundert von Zisterziensern gegründeten Frauenklosters bei Celle berichten. Brandis zieht weiße Handschuhe an, bevor er vorsichtig einen Brief herauszieht. Die Herzogin Apollonia von Braunschweig-Lüneburg hat ihn 1539 verfasst. In innigem Ton wendet sie sich an die Äbtissin des Klosters. Zugleich zeugt der Brief von einem besonderen Kapitel - der Einführung der Reformation.

Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Türen öffnen"

Auf dem Rahmen tummeln sich bereits Dutzende Strichmännchen, rote, grüne, blaue und gelbe. Auf die Türfüllung malen Jenny Dotschat und Nermin Berisa gerade zwei Hände, schwarz und weiß, die ineinandergreifen. Das internationale "Peace"-Zeichen ist zu erkennen, ein lächelnder Rollstuhlfahrer und der Schriftzug "Refugees welcome": So stellen sich die Jugendlichen, die sich im Freiwilligen Sozialen Jahr bei der Diakonie in Bremen engagieren, eine gerechte Gesellschaft vor. Zusammen mit mehr als 30 jungen Leuten aus der Hansestadt bemalen sie Türen unter dem Motto "Türen öffnen.

Landesdienst Niedersachsen-Bremen2.500 Sänger proben erstmals gemeinsam für Pop-Oratorium "Luther"

Die Vorbereitungen für die Aufführung des Pop-Oratoriums "Luther" am 14. und 15. Januar in Hannover gehen in die heiße Phase. Am Sonntag haben sich rund 2.500 ehrenamtliche Chorsängerinnen und -sänger aus ganz Niedersachsen in der Landeshauptstadt getroffen, um erstmals gemeinsam zu proben. Hannover ist in diesem Jahr Auftaktort der Musical-Tournee. Für die beiden Konzerte in der TUI-Arena werden den Angaben der Veranstalter zufolge insgesamt 12.000 Zuschauer erwartet.

Landesdienst Niedersachsen-BremenBraunschweig erklärt mit Video lokale Reformationsgeschichte

Mit einem Erklär-Video will die örtliche Stadtmarketing-Gesellschaft Interessierten vermitteln, wie die Reformation in Braunschweig ablief. Der Film erläutere leicht verständlich die Eckdaten zum Verlauf der Reformation in der Löwenstadt, sagte Projektleiterin Maria Stenzel am Montag. "Wir wollen damit vor allem die Internetnutzerinnen und -nutzer erreichen". Sie fänden hier einen unkomplizierten Einstieg in die örtliche Reformationsgeschichte, auch wenn sie sich bisher noch nicht ausführlich mit dem Thema beschäftigt hätten.

Landesdienst Niedersachsen-BremenEmden zeigt Doppelausstellung zu "Reformation und Flucht"

Menschenschicksale aus der Reformationszeit stehen ab Sonntag (14. Mai) im Zentrum einer Doppelausstellung in Emden. Unter der Überschrift "Reformation und Flucht - Emden und die Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert" führen 15 historische und fiktive Personen die Besucher "am Vorabend der Reformation und in den folgenden Zeiten" durch die Stadt und die Region, sagte Kurator Klaas-Dieter Voß am Mittwoch. Tausende Glaubensflüchtlinge hätten binnen weniger Jahre die kleine Provinzstadt Emden zu einer der größten und wirtschaftlich erfolgreichsten Städte ihrer Zeit gemacht.

Landesdienst Niedersachsen-BremenHistoriker Kaufmann: Kirchenspaltung war vermeidbar

Der Göttinger Kirchengeschichtler Thomas Kaufmann gehört zu den führenden Reformationshistorikern in Deutschland. In seinem neuen Buch "Erlöste und Verdammte" fasst er zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 die umwälzenden Ereignisse rund um das Erscheinen von Martin Luthers 95 Thesen und die Spaltung der westeuropäischen Christenheit in einen evangelischen und einen katholischen Zweig auf dem jüngsten Stand der Forschung zusammen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenJeanne d'Arc auf dem Scheiterhaufen zum Reformationsjubiläum

Mehr als 300 Musiker werden an diesem Wochenende in Osnabrück zum 500. Reformationsjubiläum Arthur Honeggers selten gespieltes szenisches Oratorium "Jeanne d’Arc au bûcher (Johanna von Orleans auf dem Scheiterhaufen)" aufführen. Beteiligt sind die im ökumenischen Kantorenkonvent vereinigten Chöre von fünf katholischen und evangelischen Kirchengemeinden sowie das Osnabrücker Sinfonieorchester, teilten die Verantwortlichen mit. Sie bringen das Oratorium am Sonntag und Montag jeweils um 20 Uhr in der OsnabrückHalle auf die Bühne. Die Leitung hat Generalmusikdirektor Andreas Hotz.

Landesdienst Niedersachsen-BremenKirche will ganze Region zum Lesen bringen

Mit einer Literatur-Aktion zum 500. Reformationsjubiläum will die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe eine ganze Region zum Lesen bringen. Menschen in Schulen und Vereinen, Kirchengemeinden oder Buchhandlungen sollen das gleiche Buch lesen und sich auf vielfältige Weise darüber austauschen, sagte der Theologische Referent der Landeskirche, Pastor Jan Peter Hoth, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Mitmach-Aktion "Schaumburg liest" startet am Sonnabend in Vehlen bei Bückeburg. Jedermann sei eingeladen, sich zu beteiligen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenKirchen in Hannover starten Ökumene-Touren

Die evangelische und die katholische Kirche in Hannover wollen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums Besuchern mit kombinierten Führungen ihre jeweiligen Hauptkirchen nahebringen. Unter dem Titel "VerbindungsLeine" bieten sie ab dem 11. Juni Touren in der evangelischen Marktkirche und der katholischen Basilika St. Clemens an. Die 75-minütigen Führungen sollten zeigen, was beide Konfessionen verbinde, sagte der evangelische Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann. "Den eigenen Standpunkt kann man nicht begreifen ohne Beziehung auf den anderen Blickwinkel."

Landesdienst Niedersachsen-BremenLutherischer Weltbund präsentiert Planspiel zu Flüchtlingen

Besucher der "Weltausstellung Reformation" in Wittenberg können von Mittwoch an in die Rolle eines Flüchtlings schlüpfen. Im "Himmelszelt" präsentiert der Lutherische Weltbund (LWB) bis zum 25. Juli seine Flüchtlingsarbeit, wie das Deutsche Nationalkomitee des LWB am Montag in Hannover mitteilte. In einem Rollenspiel können Besucher ab zwölf Jahren mehrmals täglich nachgestellte Situationen einer Flucht erleben. Dabei müssen die Teilnehmenden etwa Entscheidungen treffen, welche Gegenstände sie auf die Flucht mitnehmen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenMutige Frauen

Wer die Beiträge und Diskussionen zum Reformationsjubiläum in diesem Jahr verfolgt, könnte den Eindruck gewinnen, die Glaubensrevolution vor 500 Jahren hätten allein Männer geprägt. Vielleicht fällt der Blick noch auf Katharina von Bora, die den Reformator Martin Luther (1483-1546) heiratete und an seiner Seite ein jahrhundertealtes gesellschaftliches Gefüge zum Einsturz brachte. "Es gab aber noch mehr mutige Frauen, die am Beginn der Neuzeit ihre Glaubensüberzeugungen selbstverantwortlich und öffentlich vertraten", sagt die Stader Pastorin und Luther-Expertin Sonja Domröse.

Landesdienst Niedersachsen-BremenNiedersachsen feiern Versöhnungsgottesdienst in Osnabrück

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst setzen Protestanten und Katholiken an diesem Sonntag ihre Aussöhnung zum 500. Reformationsjubiläum fort. Unter dem Titel "Healing of Memories" laden die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen und das Bistum Osnabrück um 17 Uhr in die evangelische St. Katharinen Kirche in Osnabrück ein. Der Ratsvorsitzende der Konföderation, Ralf Meister, und der Osnabrücker katholische Bischof Franz-Josef Bode predigen gemeinsam in dem Buß- und Versöhnungsgottesdienst, wie Konföderation und Bistum am Montag mitteilten.

Landesdienst Niedersachsen-BremenNiedersachsen feiern Versöhnungsgottesdienst in Osnabrück

Die evangelischen und katholischen Bischöfe in Niedersachsen haben in einem bewegenden Buß- und Versöhnungsgottesdienst dazu aufgerufen, ihre Gemeinsamkeiten zu stärken. "Die Versöhnung bleibt der Auftrag, gerade auch dann, wenn das Verschiedene zurzeit noch nicht in allen Punkten überwunden werden kann", sagte der Ratsvorsitzende der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Ralf Meister, am Sonntag in Osnabrück. Unter der Überschrift "Healing of memories" luden die christlichen Kirchen am Wochenende bundesweit zu entsprechenden Gottesdiensten zur Feier des 500.

Landesdienst Niedersachsen-BremenPer Satellit auf Luthers Spuren

Der 69-jährige Adolf Meyer gibt geübt die Koordinaten in sein GPS-Gerät ein. "Kloster" steht als Zielpunkt im Display. Das Gerät führt Meyer per Satellit-Signal zur nahe gelegenen Klosterkirche im niedersächsischen Bodenwerder. Dort liegt an der Seitenmauer ein Versteck, das der Geocacher geschaffen hat. Ehrenamtliche aus dem evangelischen Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder haben unter dem Titel "Luther 2017" eine moderne Schatzsuche im Weserbergland erstellt. Die Tour führt auf den Spuren des Reformators Martin Luther (1483-1546) zu fünf geschichtsträchtigen Orten.

Landesdienst Niedersachsen-BremenPoetry-Slams, Luther-Raps und Wettbewerbe

Anlässlich des bevorstehenden 500. Reformationsjubiläums haben die fünf evangelischen Kirchen in Niedersachsen gemeinsam mit dem Kultusministerium spezielle Angebote für Schulen erarbeitet. Im kommenden Jahr könnten sich Schüler an Poetry-Slams, Musicals und Kunstwettbewerben beteiligen oder selbst Raps aus Liedern des Reformators Martin Luther (1483-1546) schreiben, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Freitag in Hannover.

Landesdienst Niedersachsen-BremenPop-Oratorium "Luther" geht auf Regionaltour durch Niedersachsen

Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze geht in dieser Woche auf eine regionale Tournee durch Niedersachsen. Geplant sind von Donnerstag bis Sonntag vier Aufführungen in kleinerer Besetzung in Hildesheim, Aurich, Celle und Loccum bei Nienburg, wie die hannoversche Landeskirche mitteilte. Zu hören sind die gleichen Solisten wie bei der bundesweiten Tournee, die bis Oktober durch neun Städte führt. Allerdings spielt eine andere Band, der Chor ist mit bis zu 220 Stimmen deutlich kleiner, und auf ein Orchester wird verzichtet.

Landesdienst Niedersachsen-BremenPropstei Helmstedt feiert Reformationsfest

Unter dem Motto "Vergnügt, erlöst befreit" feiert die evangelische Propstei Helmstedt anlässlich des 500. Reformationsjubiläums ein großes Fest. Am 20. August ist zwischen 11 und 17 Uhr im Schloss Schöningen ein Programm mit Tanz,- Theater,- und Musikaufführungen rund um den Reformator Martin Luther (1483-1546) geplant, wie ein Sprecher mitteilte. Außerdem gibt es Stände mit mittelalterlicher Handwerkskunst und eine Bibel-Erlebnisausstellung.

Landesdienst Niedersachsen-BremenSalzgitter feiert Reformationsjubiläum mit Konzerten und Lesungen

Die Stadt Salzgitter bietet in Zusammenarbeit mit der evangelisch-lutherischen Kirche und dem Geschichtsverein zahlreiche Konzerte, Lesungen, Vorträge und Gottesdienste zum 500. Reformationsjubiläum 2017 an. Den Auftakt bildet vom 17. bis 19. Februar das Symposium "Die Reformation im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel im 16. Jahrhundert", wie die Propsteien Salzgitter-Lebenstedt und Salzgitter-Bad mitteilten. Dort diskutieren Historiker, Kunstwissenschaftler, Architekturexperten und Theologen unter anderem aus Göttingen, Braunschweig, Vechta und Stuttgart.

Landesdienst Niedersachsen-BremenSchlosskapelle als Fata Morgana

Sie ist eine empfindliche Schönheit. Die im 16. Jahrhundert im Geiste Martin Luthers neu gestaltete Schlosskapelle in Celle gilt als einmaliges Zeugnis der Kirchenkunst aus frühprotestantischer Zeit. Weil die Atemluft der einst vielen Gäste das Raumklima verändert und damit Malereien und Reliefs gefährdet hatte, ist der Blick in das Kleinod im Residenzschloss seit mehr als 20 Jahren nur durch eine Glasscheibe möglich. Bei einer Ausstellung zum 500. Reformationsjubiläum soll sich das ab dem 14. Mai ändern.

Landesdienst Niedersachsen-BremenVom "Kirchenspalter" bis zum Nationalhelden

Der Reformator Martin Luther (1483-1546) auf der linken Seite, ein nahezu vollständig durchtrenntes Kirchenschiff in der Mitte, und rechts der Papst. "Quasi mit ökumenischer Säge arbeiten die zwei zusammen", beschreibt Kurator Hole Rößler die aquarellierte Zeichnung aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Sie wurde erst vor kurzem in den Beständen der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel wiederentdeckt - jetzt ist sie erstmals öffentlich ausgestellt. "So war die Sache mit der Kirchenspaltung noch nie zu sehen", erläutert Rößler.

Landesdienst Niedersachsen-BremenVon Luther und Leberwurstbroten

Sigrid Pees-Ulsmann (74) hatte schon als Kind keine Berührungsängste mit Katholiken. Die Protestantin aus Osnabrück tauschte damals regelmäßig auf dem Pausenhof ihr Leberwurstbrot gegen das Butter-Zucker-Brot ihrer katholischen Freundin. Später hat sie einen katholischen Mann geheiratet. Beide sind in ihren jeweiligen Gemeinden sehr engagiert. "Wir haben uns mit unseren unterschiedlichen Glaubenserfahrungen immer gegenseitig bereichert", erzählt die Kirchenvorsteherin der St. Mariengemeinde.

Landesdienst Niedersachsen-BremenWolfsburg wird "Reformationsstadt Europas"

Die Stadt Wolfsburg wird im Dezember als zweite Stadt in Niedersachsen offiziell zur "Reformationsstadt Europas" ernannt. Der Grund für diese Ehrung sei die besondere Reformationsgeschichte der Region, in der im 20. Jahrhundert die Stadt Wolfsburg gegründet wurde, sagte ein Sprecher der Gemeinschaft Europäischer Kirchen in Europa (GEKE) dem epd. Am 6. Dezember werde GEKE-Generalsekretär Bischof Michael Bünker aus Wien eine Urkunde an Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) und den hannoverschen Landesbischof Ralf Meister überreichen.