Artikel zum Thema: Demonstrationen
Bereich Titel Teaser
Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Internationale Wochen gegen Rassismus" gestartet

In vielen Städten Niedersachsens sind am Montag mit zahlreichen Veranstaltungen die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" gestartet. Landesweit seien bis zum 29. März mehr als 200 Aktionen, Demonstrationen, Ausstellungen, Vorträge, Lesungen und Schul-Projekte geplant, teilte die gleichnamige Stiftung in Darmstadt mit. Bundesweit wird mit weit über 1.000 Veranstaltungen gerechnet.

Landesdienst Niedersachsen-BremenAtomkraftgegner blockieren Brennelementefabrik in Lingen

Atomkraftgegner haben am Montag die Zufahrt zur Brennelementefabrik im emsländischen Lingen für knapp sechs Stunden blockiert. Der Protest habe sich gegen den Weiterbetrieb der Anlage gerichtet, sagte eine Sprecherin der Aktivisten. An der Aktion hätten sich knapp 20 Atomkraftgegner beteiligt. Die Polizei sprach von elf Personen. Gegen Mittag beendeten die Aktivisten die Blockade freiwillig.

Landesdienst Niedersachsen-BremenAtomkraftgegner erinnern an Fukushima und Tschernobyl

In zahlreichen Städten erinnern Umweltschützer in den kommenden Tagen mit Mahnwachen und Kundgebungen an die Atom-Katastrophen in Fukushima und Tschernobyl. Gleichzeitig werde mit den Aktionen gegen Atomtransporte und für einen rascheren Atomausstieg in Deutschland demonstriert, teilte die Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" am Donnerstag mit. In Niedersachsen und Bremen gibt es allein am 11. März, dem Jahrestag der Fukushima-Katastrophe, in rund 20 Orten Aktionen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenAtomkraftgegner wollen Brennelementefabrik in Lingen blockieren

Bürgerinitiativen und Aktionsgruppen wollen am 28. September in Lingen gegen den Weiterbetrieb der dortigen Brennelementefabrik demonstrieren. Dabei solle auch die Zufahrtsstraße zu der Anlage blockiert werden, erklärte das "Jugendnetzwerk für politische Aktionen" (JunepA).

Landesdienst Niedersachsen-BremenDer Widerstand kommt in die Jahre

Die Protestbewegung im niedersächsischen Wendland ist in die Jahre gekommen. "In die besten Jahre", witzeln die Alten bei einem Treffen im Gasthaus Wiese in Gedelitz. Hausherr Horst Wiese zum Beispiel, Gastwirt, Landwirt und einer der Veteranen des Widerstandes gegen die Atomanlagen, ist schon 81. Im politischen Ruhestand ist er noch nicht. Allenfalls in Teilzeit.

Landesdienst Niedersachsen-BremenFlüchtlinge demonstrieren in Hameln gegen Gewalt

Mit einer Demonstration in Hameln haben rund 100 Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunft am Donnerstag ihre Solidarität mit den Opfern der Silvester-Übergriffe in Köln und Hameln sowie des jüngsten Terroranschlags in der Türkei bekundet. Der Umzug von der Asylbewerber-Unterkunft in der Linsingen-Kaserne bis zum Pferdemarkt in der Stadtmitte sei ohne Zwischenfälle verlaufen, sagte ein Polizeisprecher.

Landesdienst Niedersachsen-BremenFriedliche Groß-Demonstration gegen TTIP

Mehrere Zehntausend Menschen haben am Sonnabend in Hannover gegen die umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 90.000 Teilnehmern, die Polizei nannte 35.000 Demonstranten. Zu den Protesten, die nach Polizeiangaben ohne Zwischenfälle verliefen, hatten mehr als 130 Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und kirchliche Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet aufgerufen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenKirchenvertreter verurteilen "Pegida"-Demonstration

Kirchenvertreter haben die für Montagabend geplanten neuen "Pegida"-Demonstrationen in mehreren Städten deutlich kritisiert. Der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher, warf den Initiatoren der islamfeindlichen Bewegung vor, ihren Zielen einen religiösen Anstrich zu geben: Die Bibel dürfe aber nicht missbraucht werden, um andere Menschen auszugrenzen, sagte der Theologe am Montag in Leer dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Landesdienst Niedersachsen-BremenMehr als 13.000 Niedersachsen demonstrieren gegen "Pegida"

Rund 13.000 Menschen haben am Montagabend in Niedersachsen friedlich gegen die islamkritische "Pegida"-Bewegung demonstriert. Allein in Braunschweig kamen nach Veranstalter-Angaben rund 8.000 Menschen zusammen. "Das ist die größte Demonstration gegen Rassismus, die es in Braunschweig je gegeben hat", sagte Sprecher David Janzen vom "Bündnis gegen Rechts" auf dem Schlossplatz.

Landesdienst Niedersachsen-BremenMehr als 800 Kirchenbeschäftigte demonstrieren für bessere Bezahlung

Mehrere Hundert Kirchenbeschäftigte haben am Donnerstag in Hannover lautstark für eine bessere Bezahlung demonstriert. Die Beschäftigten in den evangelischen Kitas der hannoverschen Landeskirche verdienten deutlich schlechter als ihre Kolleginnen in kommunalen Einrichtungen kritisierten sie. Grund sind unterschiedliche Tarifwerke. Die Polizei zählte rund 800 Demonstrationsteilnehmer, die Veranstalter der Kirchengewerkschaft Niedersachsen und des Verbandes kirchlicher Mitarbeiter Hannover etwa 1.400.

Landesdienst Niedersachsen-BremenMehr als Tausend Braunschweiger demonstrieren gegen Rechtsextremismus

Zum Jahrestag der Reichspogromnacht haben mehr als Tausend Menschen der Polizei zufolge am Montagabend in Braunschweig gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus demonstriert. Der Sprecher des Braunschweiger Bündnisses gegen Rechts, David Janzen, warnte bei der Kundgebung auf dem Domplatz vor einem noch immer weit verbreiteten Antisemitismus.

Landesdienst Niedersachsen-BremenMit Bananen und coolen Sprüchen gegen Rechts

Sie wollen die Nazis der Lächerlichkeit preisgeben. Und das gelingt den Bürgern in Bad Nenndorf auf beeindruckende Weise. Auf Bannern stehen Sprüche wie "Eine rechte Hand hilft der anderen" und "Wenn das der Führer wüsste". Sie säumen die Bahnhofsstraße der Kleinstadt bei Hannover, dem Schauplatz des sogenannten Trauermarsches von Rechtsextremen. Auf dem Asphalt sind mit Kreide Start und Ziel markiert. Das Bündnis "Bad Nenndorf ist bunt" bietet am Sonnabend mit dem "unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands" den Neonazis die Stirn.

Landesdienst Niedersachsen-BremenNPD-Demonstration soll zu Spendenaktion für Flüchtlinge werden

Nazi-Gegner wollen die für diesen Sonnabend angekündigte Kundgebung der rechtsextremen NPD in Göttingen zu einer "fulminanten Spendenaktion" für Flüchtlinge umwandeln. "Das Konzept sieht vor, mit jeder Minute, die Nazis in Göttingen bei ihrem Aufmarsch stehen werden, Geld für ihr selbsterkorenes Feindbild der flüchtenden Menschen zu sammeln", erklärte das Göttinger "Bündnis gegen Rechts" am Montag. Alle Firmen, Institutionen und Privatpersonen würden aufgerufen, den geplanten Aufmarsch der Rechtsradikalen mit einer Spende für Flüchtende "ad absurdum zu wenden."

Landesdienst Niedersachsen-BremenÖko-Landwirte kritisieren niedersächsischen Bauernverband

Öko-Landwirte haben scharfe Kritik an der geplanten Kundgebung des niedersächsischen Landvolk-Verbandes gegen die Agrarpolitik des Landes geübt. Es handele sich um ein "durchsichtiges Ablenkungsmanöver der agrarindustriell verflochtenen Bauernverbandsspitze von ihrer eigenen verfehlten Politik", erklärte die ökologisch orientierte Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft am Donnerstag in Bienenbüttel bei Uelzen. Der Landvolk-Verband lenke die Verzweiflung vieler Bauernfamilien zu Unrecht gegen die laufende Agrarwende der rotgrünen Landesregierung.

Landesdienst Niedersachsen-BremenProtest auf dem Firmendach

Umweltschützer haben am Montagvormittag mit einer Kletteraktion bei Volkswagen in Wolfsburg gegen die Manipulationen von Abgaswerten durch das Unternehmen protestiert. Über dem Haupttor des Werksgeländes veränderten die Aktivisten nach eigenen Angaben das VW-Logo in ein CO2-Zeichen. Daneben hängten sie ein großes Banner mit der Aufschrift "Das Problem".

Landesdienst Niedersachsen-BremenRund 100 Initiativen planen Anti-Atom-Demo in Lingen

Rund 100 Anti-Atomkraft-Initiativen aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie aus Belgien und Frankreich wollen am diesem Sonnabend in Lingen für die Stilllegung der Atomfabriken in Lingen und Gronau demonstrieren. Darüber hinaus verlangen die Aktivisten die Schließung der Atomkraftwerke Lingen und Grohnde, sagte Peter Bastian, einer der Sprecher der Initiativen. Die Demonstration in Lingen steht unter dem Motto "Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!"

Landesdienst Niedersachsen-BremenRund 19.000 Menschen demonstrieren in Hannover gegen "Hagida"

Bis zu 19.000 Menschen haben am Montagabend in Hannover ein Zeichen gegen die islamfeindliche "Pegida"-Bewegung gesetzt. "Wir wollen eine Gesellschaft, die tolerant ist und Respekt zeigt", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei einer Großkundgebung in der Innenstadt unter Applaus. "Wir lassen uns nicht spalten."

Landesdienst Niedersachsen-BremenTausende behinderte Menschen protestieren gegen Bundesteilhabegesetz

Mehrere Tausend Menschen haben am Donnerstag in Hannover gegen das geplante Bundesteilhabegesetz für behinderte Menschen protestiert. Sie befürchten, dass das Gesetz Verschlechterungen bringt. Während der Bundestag in Berlin das Gesetz in erster Lesung beriet, machten auf dem hannoverschen Opernplatz nach Veranstalterangaben rund 7.000 Menschen ihrer Kritik lautstark Luft und zeigten der Politik symbolisch die "Rote Karte". Sie waren aus Behinderten-Werkstätten, Wohnheimen oder Schulen aus dem ganzen Bundesland angereist. Die Polizei zählte zwischen 5.000 und 6.000 Teilnehmer.

Landesdienst Niedersachsen-BremenTierschützer demonstrieren in Hannover gegen "Euro Tier"-Messe

Mit einer Demonstration durch Hannovers Innenstadt wollen Tierschutz- und Umwelt-Organisationen am Sonnabend erstmals gegen die internationale Messe "Euro Tier" protestieren. Die Demonstration unter dem Motto "Tierproduktion stoppen! Klima retten!" solle darauf aufmerksam machen, dass die Tierindustrie Umwelt und Tieren schade, sagte ein Sprecher des Netzwerks "Animal Climate Action". Die Tierproduktion sei "ein wichtiger Treiber für Land- und Wasserverbrauch, für die Abholzung von Urwäldern und nicht zuletzt für das rasante Artensterben", hieß es.

Landesdienst Niedersachsen-BremenUmweltschützer und Gewerkschafter protestieren gegen Freihandelsabkommen

Mehrere Hundert Umweltschützer und Gewerkschafter haben am Montag in Wolfsburg erneut gegen die geplanten Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit den USA (TTIP) und Kanada (Ceta) demonstriert. Anlass für den Protest war nach Angaben der Initiatoren ein SPD-Konvent im Wolfsburger Congresspark, bei dem rund 200 Delegierte über eine Zustimmung der Partei zu Ceta beraten.

Landesdienst Niedersachsen-BremenVorsitzende: Antisemitismus beeinträchtigt zunehmend jüdisches Leben

Antisemitismus und Judenfeindlichkeit beeinträchtigen nach Angaben der jüdischen Gemeinde-Vorsitzenden Ingrid Wettberg aus Hannover spürbar das Leben von Juden. "Wir haben schon Abmeldungen in unserer Kindertagesstätte", sagte Wettberg am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Eltern hätten Angst vor Anschlägen und fürchteten, dass die Gemeinde nicht ausreichend geschützt sei. Um Solidarität mit den jüdischen Gemeinden zu zeigen, hatte die Deutsch-Israelische Gesellschaft in Hannover für Montagabend zu einem "Kippa-Flashmob" in der City aufgerufen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenZehntausende wollen in Hannover gegen TTIP und CETA demonstrieren

Mit einer Großdemonstration am Sonnabend in Hannover wollen zahlreiche Organisationen ihre Ablehnung der umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA bekräftigen. Zu der Kundgebung und einem anschließenden Zug durch die Innenstadt würden mehrere Zehntausend Menschen erwartet, erklärten die Organisatoren am Donnerstag. Neben Rednerinnen und Rednern aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet sollen auch Gäste aus anderen europäischen Ländern und den USA bei der Kundgebung sprechen.