Artikel zum Thema: Internet
Bereich Titel Teaser
Landesdienst Bayern"Die ganze Kammer hat keinen Facebook-Account"

Der Würzburger Anwalt Chan-jo Jun ist in Angriffslaune. Noch bevor die mündliche Verhandlung vor der Ersten Zivilkammer des Würzburger Landgerichts beginnt, liefert er sich mit seinem Hamburger Anwaltskollegen Martin Munz einige verbale Scharmützel. Munz vertritt den US-Konzern Facebook, gegen das Jun für den syrischen Flüchtling Anas Modamani eine einstweilige Verfügung erwirken will. Denn in dem sozialen Netzwerk wimmelt es laut Jun nur so vor Verleumdungen über Modamani - immer verbunden mit einem Bild, das den jungen Mann mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigt.

Landesdienst Bayern"Die ganze Kammer hat keinen Facebook-Account"

Der Würzburger Anwalt Chan-jo Jun ist in Angriffslaune. Noch bevor die mündliche Verhandlung vor der Ersten Zivilkammer des Würzburger Landgerichts beginnt, liefert er sich mit seinem Hamburger Anwaltskollegen Martin Munz einige verbale Scharmützel. Munz vertritt den US-Konzern Facebook, gegen das Jun für den syrischen Flüchtling Anas Modamani eine einstweilige Verfügung erwirken will.

Landesdienst Bayern"Wir haben bei Facebook ein Vollzugs-Defizit"

Kommenden Montag (6. Februar) könnte sich der US-Konzern Facebook erstmals vor einem deutschen Gericht verantworten müssen. Für diese Premiere wäre der Würzburger Fachanwalt für IT-Recht, Chan-jo Jun, verantwortlich. Jun vertritt den syrischen Geflüchteten Anas Modamani, der sich auf diese Weise gegen falsche Behauptungen zu seiner Person zur Wehr setzen will. Kurz nach seiner Ankunft in Deutschland hatte der ein Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemacht - und war dabei von der Presse fotografiert worden.

Landesdienst BayernAllianz gegen Rechtsextremismus warnt vor Neonazi-Hetze gegen Flüchtlinge

Eine starke rechtsextreme Szene in Deutschland missbraucht derzeit die hohen Flüchtlingszahlen für ihre Zwecke. Davor hat der Sprecher der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg, Stephan Doll, bei der Vorstellung der Strategien des Bündnisses in Nürnberg gewarnt. Wenn sich Rechtsradikale nach den Vorkommnissen der Silvesternacht in Köln als die Bewahrer der Frauenrechte aufspielten, werde ihm schlecht, sagte Doll.

Landesdienst BayernFacebook bald auf der Anklagebank?

Seit Monaten legt sich der Würzburger Chan-Jo Jun schon mit dem US-Konzern Facebook an. Nicht nur, dass der Fachanwalt für IT-Recht ein gefragter Interview-Partner für Medien ist und auf seiner Internetseite detailliert erklärt, wie man das Soziale Netzwerk verklagen kann - er tut es auch selbst. Im Auftrag eines syrischen Flüchtlings will der Jurist den Internet-Riesen wegen "Fake-News", also gefälschter Nachrichten, vor das Würzburger Landgericht zerren. Man habe dort für den Syrer Anas Modamani den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt.

Landesdienst BayernFacebook bald auf der Anklagebank?

Seit Monaten legt sich der Würzburger Chan-Jo Jun schon mit dem US-Konzern Facebook an. Nicht nur, dass der Fachanwalt für IT-Recht ein gefragter Interview-Partner für Medien ist und auf seiner Internetseite detailliert erklärt, wie man das Soziale Netzwerk verklagen kann - er tut es auch selbst. Im Auftrag eines syrischen Flüchtlings will der Jurist den Internet-Riesen wegen "Fake-News", also gefälschter Nachrichten, vor das Würzburger Landgericht zerren. Man habe dort für den Syrer Anas Modamani den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt.

Landesdienst BayernFacebook muss Hetze nicht selbst suchen und löschen

Der US-Konzern Facebook hat vor Gericht einen Etappensieg errungen. Die Erste Zivilkammer des Landgerichts Würzburg wies am Dienstag den Antrag des syrischen Flüchtlings Anas Modamani auf eine einstweilige Verfügung gegen das soziale Netzwerk ab. Facebook muss demzufolge auch künftig nicht von sich aus verleumderische Beiträge über Modamani in seinem Portal finden und löschen. Der Syrer wird auf Facebook seit Monaten immer wieder als Terrorist und Straftäter verleumdet.

Landesdienst BayernLandeskirche mit "Hashtag"-Gottesdienst zufrieden

Erstmals konnten Zuschauer bei einem evangelischen TV-Gottesdienst im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sich selbst interaktiv über soziale Netzwerke daran beteiligen. Die Projektstelle Social Media der bayerischen Landeskirche ist zufrieden mit der Zahl und Qualität der Interaktionen vor, während und nach der Übertragung. Bei Facebook sahen sich 8.165 Nutzer Posts an, sagte Social-Media-Pfarrer Christoph Breit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Landesdienst BayernMünchner Polizeipressesprecher plädiert für Besonnenheit in sozialen Netzwerken

Für einen besonnen Umgang mit extremen Meinungen in den sozialen Netzwerken hat der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins plädiert. "Es ist wichtig, sich nicht in emotionale Diskussionen reinziehen zu lassen, sondern zu erkennen, ob das Gegenüber für Argumente überhaupt zugänglich ist", sagte der 43-Jährige bei einem Redaktionsgespräch im Evangelischen Presseverband für Bayern (EPV). Wer in Diskussionsforen nur mit Totschlagargumenten und Worthülsen arbeite, wolle meist keinen Faktencheck hören.

Landesdienst BayernPlakate von Künstlern werben für Kulturblog für Flüchtlinge

Mit einer Plakataktion wirbt derzeit die Initiative "Refugees Nürnberg" für ihren lokalen Kulturführer "You are here". Mit insgesamt acht verschiedenen Plakatmotiven soll auf das "You are here"-Angebot aufmerksam gemacht werden. Der Internetblog bündelt Informationen rund um Kultur, Veranstaltungen und Spielstätten und ist laut Initiatorin Elnaz Amiraslani der erste mehrsprachiger Kulturguide in Nürnberg. "Wir wollen zur Integration über Kultur motivieren", sagte sie.

Landesdienst BayernStudenten sollen im Netz mit Experten diskutieren

Eine Diskussion im Internet über Ethikfragen zwischen Experten und Studierenden startet die Wilhelm-Löhe-Hochschule Fürth. Der Terrorismusexperte Elmar Theveßen, der frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin oder der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, stellen ihre Positionen zu aktuellen ethischen Fragen in einem neuen Blog des Ethikinstituts der Wilhelm-Löhe-Hochschule Fürth vor, wie die Hochschule mitteilte.