Artikel zum Thema: Radio
Bereich Titel Teaser
Fachdienst medienDiskursmedium

"Allerdings veranlaßt der Rundfunk die Hörer nicht nur, sich auf Rede und Musik zu konzentrieren, sondern er läßt auch umgekehrt ihre Gedanken ins Weite schweifen." - Rudolf Arnheim.

Fachdienst medienNähe und Emotion

Audio versus Onlinenutzung, Streaming versus on demand, Webradios versus Spotify, Amazon Echo versus Google Home. Es gibt zahlreiche Schauplätze, auf denen sich die Zukunft des Hörens abspielt. Ob das Radio bei all dem noch mitspielen wird, hängt davon ab, wie sehr es sich noch verändern kann - und vor allem will.

Fachdienst medienWDR bekommt Aufschub bei Werbezeitenreduzierung

Der WDR muss die Werbezeiten im Hörfunk nun doch nicht ab 2019 auf 60 Minuten am Tag beschränken. Der Chef der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, Nathanael Liminski, sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Ausgabe vom 20. Dezember), die von der Vorgängerregierung beschlossene Reduzierung der Werbezeiten von 75 auf 60 Minuten solle frühestens zum 1. Januar 2021 greifen. Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen teilte dem epd am 21. Dezember dazu mit, die Regierung habe einen entsprechenden Gesetzentwurf erarbeitet, der dem Landtag im Januar zur Beratung zugeleitet werde.

Fachdienst medienWie wir Radio hören

Seit Ende August dieses Jahres hat die European Broadcasting Union (EBU), der Zusammenschluss aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas, eine neue und ungewöhnliche Aufgabe übernommen. Sie wird für den europäischen Raum eine neue Top Level-Domain namens "Punkt-Radio" (".radio") vergeben. Eine Top Level Domain ist das, was man bei einer Adresse im World Wide Web hinter dem eigentlichen Seitennamen findet, also zum Beispiel "ARD-Punkt-De". "Punkt-De" steht hier für die Länderkennung Deutschland. In der Zukunft könnte es also heißen: ARD-Punkt-Radio.